René Röspel

René Röspel MdB

Ihr Abgeordneter für Hagen und
den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis
 
Pressemitteilung

Sie können diese Nachrichten als Newsfeed abonnieren. Klicken Sie bitte hier!

11. November 2016   

René Röspel unterstützt „Fit for Future e. V." mit „Diätenspende"

Der Verein „Fit for Future" will jungen Menschen mit Lernbehinderungen und vielfältigen sozialen Problemen helfen, fit für ihre Zukunft zu werden. Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel wird die Beratungsstelle in der Rathausstraße 39 am kommenden Dienstag, dem 15. November, besuchen, um sich über die aktuelle Vereinsarbeit zu informieren. Dabei will er die Ehrenamtlichen auch materiell unterstützen und überreicht einen Scheck über 1000 Euro, um einen Teil seiner Diätenerhöhung an „Fit for Future" zu spenden.

In der Hagener Beratungsstelle finden Menschen Unterstützung, die aufgrund ihrer Lernschwäche Schwierigkeiten haben, Alltagsanforderungen zu bewältigen, etwa bei Bewerbungen, Anträgen oder Behördenpost. Die Beraterinnen und Berater haben ein offenes Ohr und nehmen die Ratsuchenden oft im wahrsten Wortsinn auch an die Hand, zum Beispiel bei Arztbesuchen oder Behördengängen.

Röspel unterstützt die Arbeit des Vereins bereits seit Jahren und versucht auch in Berlin dazu beizutragen, Lücken und Versäumnisse in der Bildungs- und Sozialpolitik zu schließen. Denn noch ist das Netz von gesetzlich vorgesehenen Unterstützungsmöglichkeiten noch nicht dicht genug geknüpft, so dass die benachteiligten Jugendlichen auf ehrenamtliche Hilfe angewiesen sind.

Hintergrund: René Röspel hat der im Februar 2014 im Deutschen Bundestag beschlossenen Erhöhung der Abgeordnetendiäten nicht zugestimmt, weil er sie für unangemessen hoch hielt. Den über einen Bruttozuwachs von 1,2 Prozent hinaus gehenden Betrag spendet er seitdem für wohltätige Organisationen in seinem Wahlkreis, zuletzt etwa für die Hagener Suppenküche, das stationäre Hospiz, „Luthers Waschsalon", den Verein „Frauen helfen Frauen", die Jugendfeuerwehr und die Flüchtlingshilfe Ennepetal, die Tschernobyl-Initiative und zuletzt die „Willkommensinitiative" Schwelm. Weitere Informationen gibt es hier.