René Röspel

René Röspel MdB

Ihr Abgeordneter für Hagen und
den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis
 
Pressemitteilung

Sie können die Pressemitteilungen als feed abonnieren

14. 9. 11   

„Der Hunger wird eher noch zunehmen“

Prof. Helmut Breitmeier (links) sprach auf Einladung von René Röspel in der FernUni

Den Hunger gab es schon vor dem Klimawandel. „Und im Augenblick gibt es keine Aussicht auf Besserung“, sagte Prof. Helmut Breitmeier, der Leiter des „Interdisziplinären Fernstudienganges Umweltwissenschaften“ (infernum) an der FernUni Hagen: „Nach wie vor leiden 900 Millionen Menschen Hunger.“ Breitmeier sprach im Rahmen der Reihe „Energie, Klima, Umwelt“, zu der der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel namhafte Experten in die FernUni einlädt, vor gut 50 Interessierten über „Die Folgen des Klimawandels für die Welternährung: Nährboden für neue Ressourcenkonflikte“.

Der Klimawandel werde „verheerende“ Folgen für den Ackerbau haben, verstärkte Unwetter und zunehmende Dürren träfen besonders diejenigen Regionen, die schon heute am stärksten von Hunger betroffen sind, also vor allem Zentralafrika und Indien, machte Breitmeier anhand zahlreicher Daten deutlich. Aber auch Südeuropa muss mit einer weiteren „Austrocknung“ rechnen.
Aber nicht nur die zu erwartenden Wetter-Extreme haben Einfluss auf die zukünftige Versorgung der Menschen. Da die Bevölkerung jedes Jahr um 80 Millionen wächst, nimmt die Ackerfläche pro Kopf immer mehr ab. Der zunehmende „Fleischhunger“ trägt ebenfalls zu einem immer größeren Bedarf an Anbauflächen für Futtermittel bei – Urwälder werden abgeholzt, um Soja oder Mais anzubauen.
Hinzu komme „politisch gewollte“ Konkurrenz als Ursache für die weitere Ausbreitung des Hungers: „Die europäische Bio-Energiepolitik hat den Mais teurer gemacht“, sagt Breitmeier, in Indonesien werden die letzten Urwälder gerodet, um Palmen zu pflanzen, deren Öl unserem Diesel beigemischt wird.
Bis 2007 waren die Lebensmittelpreise über Jahrzehnte relativ konstant, rechnete Breitmeier vor, dann begannen Spekulanten, gesamte Ernten noch vor der Aussaat aufzukaufen. In nicht einmal fünf Jahren haben sich die Preise seitdem mehr als verdoppelt, Grundnahrungsmittel sind damit für viele Menschen in den Entwicklungsländern unerschwinglich. Hinzu komme, dass große Lebensmittelkonzerne seit geraumer Zeit Ackerflächen „vornehmlich in nicht so demokratischen“ Ländern pachten, ergänzte Breitmeier: „eine neue Art der Kolonisierung.“ Sein ernüchterndes Fazit: „Der Hunger in Entwicklungsländern wird eher noch zunehmen.“
Zum nächsten Termin der „Energie-Klima-Umwelt“-Reihe hat René Röspel den Gründer des Wuppertal Instituts und Mitglied des Club of Rome Prof. Ernst Ulrich von Weizsäcker eingeladen. Der renommierte Wissenschaftler spricht am Donnerstag, dem 13. Oktober, um 19 Uhr in der Mensa der FernUni über „Energieproduktivität verfünffachen: Das ist technisch drin und befreit uns von Atom und Kohle“