René Röspel

René Röspel MdB

Ihr Abgeordneter für Hagen und
den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis
 
Meine Themen

 

5. 1. 15   

Flüchtlingskinder brauchen Frieden, Geborgenheit und eine Schule!

Nun erleben wir schon seit Wochen merkwürdige Demonstrationsbewegungen, die sich „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ nennen! Mit dem Begriff der „Islamisierung“ wird offensichtlich versucht – sicher verstärkt durch Wahnsinnstaten von Einzeltätern –, Ängste zu schüren vor „Überfremdung“ und „Zustrom von Asylanten“. Interessanterweise trifft dieser perfide Populismus auf besonders guten Nährboden dort, wo nicht mal genug Muslime wohnen, um mal „einen“ kennenzulernen: In Sachsen leben etwa 4000 Menschen islamischen Glaubens, die Ausländerquote in Thüringen liegt unter 2 Prozent. Diese Vorgehensweise erinnert fatal an die Sündenbockphilosophie der Nazis, die die vergleichsweise wenigen Juden in Deutschland für alles Üble verantwortlich gemacht und unberechtigte und berechtigte Sorgen auf eine kleine Minderheit projiziert haben.

 

8. 11. 09   

Forschung und ethische Verantwortung

Etwa 22 Wochen im Jahr tagt der Deutsche Bundestag in Berlin. Das bedeutet Arbeit in der Hauptstadt von Sonntagabend bis Freitagnachmittag. Geprägt wird mein Berliner Tagesablauf besonders durch die Mitgliedschaft im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgeabschätzung. In diesem Ausschuss werden Anträge, Gesetze und Berichte zu Fragen wie BAföG, Ausbildungsplätze, Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses oder Grüne Gentechnik diskutiert.

 

17. 9. 09   

Moralische Verantwortung der Bio-Wissenschaftler

Ich bin ebenfalls stellvertretendes Mitglied des Unterausschusses für Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung. Auf Grund meiner Ausbildung als Biologe beschäftige ich mich dabei besonders mit dem Problem der biologischen Waffen. Dieses Waffensystem ist zum Glück international geächtet.

 

26. 9. 08   

Forschung in Deutschland

Deutschland ist im Bereich der Forschung gut aufgestellt. Geldgeber sind bei uns Bund, Länder und die Wirtschaft. Letztere ist für ca. 2/3 aller Gelder verantwortlich. Ein großer Teil der Finanzmittel des Bundes wird in die sogenannte Projektforschung gesteckt. Hierbei hat der Staat die Möglichkeit gewisse Forschungsgebiete besonders zu fördern.

 

4. 12. 07   

EU-Forschungsförderung

Der allergrößte Teil aller Mittel für Forschungsausgaben wird innerhalb der Europäischen Union (EU) durch die Mitgliedsstaaten aufgebracht. Für Deutschland waren das allein für das Jahr 2007 über 17 Milliarden Euro staatlicher Mittel. Aber auch die EU-Kommission gibt Geld für Forschung. Dafür hat es die immer für einen Zeitraum von sechs Jahren laufenden  „Forschungsrahmenprogramme“(FRP).

 

17. 10. 07   

Risiken der spannenden Technologie begrenzen

Bei den Nanotechnologien handelt es sich eigentlich um eine Vielzahl von Verfahren und Techniken. Darüber hinaus versteht man darunter alle gewollt hergestellten Objekte im Bereich von ca. 1 bis 100 Nanometern. Ein Nanometer (abgekürzt: 1 nm) steht für ein milliardenstel Meter (1/1.000.000.000 m = 10-9m). Zum Vergleich: Ein menschliches Haar ist etwa 60.000 nm dick. Nanoobjekte sind für den Menschen deshalb so spannend, da sie in dieser Größenordung neue Eigenschaften besitzen können.