René Röspel

René Röspel MdB

Ihr Abgeordneter für Hagen und
den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis
 
Pressemitteilung

Sie können die Pressemitteilungen als feed abonnieren

24. 5. 16   

Röspel kritisiert Bayer-Pläne

55 Mrd. Euro will der Pharmariese Bayer zahlen, um den weltgrößten Saatguthersteller Monsanto zu übernehmen. Der stellvertretende forschungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion René Röspel zeigt sich darüber irritiert: „Ich halte eine geplante Übernahme für die falsche Strategie“. Bayer zahle eine immense Summe und setze damit auch noch den guten Ruf als innovativer Pharma- und Medizinhersteller aufs Spiel.

 Der Konzern betone oft, sich einer nachhaltigen Landwirtschaft verpflichtet zu fühlen. „Dieser Slogan passt leider ganz und gar nicht zu Monsanto“, sagt Röspel, „Die Produkte des US-Unternehmens, aber auch seine Verhaltensweise stehen immer wieder in der Kritik, seien es die gentechnisch veränderten Agrarprodukte und nicht zuletzt das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat.“
Die Geschäftsfelder Monsantos haben nach Röspels Überzeugung in Europa keine große Zukunft. Selbst Analysten bestätigten, dass der Angebotspreis von Bayer reichlich hoch gegriffen sei - dabei entstehe auch ein wirtschaftliches Risiko. Auch im Sinne der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer solle der Konzern auf solide und zukunftsträchtige Branchen setzen, fordert Röspel: „Für mich überwiegt das Negative eindeutig, und ich hoffe sehr, dass sich auch die Aktionärinnen und Aktionäre in der Sache noch kritisch zu Wort melden.“
Neben wirtschaftlichen und moralischen Bedenken dürfte der Deal auch kartellrechtlich nicht unbedenklich sein, meint Röspel. So bleibe abzuwarten, ob das Geschäft letztlich überhaupt zustande kommen darf.